Frauenpower, Gleichberechtigung vs Emanzen, Unterschrift Ehemann Arbeit, Vorstandskontakt Frau, Frauenquote Aufsichtsrat

 

Erstmals ein dickes Dankeschön an all die Soufragetten, Feministinnen, Emanzen, Frauenkämpferinnen, etc., ohne die wir heute sicher nicht so weit wären, wie wir sind.
Gerechterweise natürlich auch ein dickes Danke an die Erfinder von Waschmaschine und Antibabypille (ich hoff, die beißen sich jetzt nicht in den Hintern, falls sie Machomänner sind).

Und dann noch ein paar Links – völlig subjektiv und unvollständig recherchiert (Hey – Tipps herzlich willkommen!):

Die Nürnberger Resolution fordert seit 2008 nach dem Modell in Norwegen für eine Frauenquote in Aufsichtsräten ein.
Man mag zu Quoten stehen wie man will, ich habe die Erfahrung gemacht, dass alleine aus “Good will” wenig passiert. Zur Zeit sieht es immer noch so aus, dass sich ohne den strukturierten Einsatz von verantwortlichen Personen wenig ändert. Es gab mal diesen klugen Ausspruch “Es gibt so wenig Frauen in Führungspositionen, weil es so wenig Frauen in Führungspositionen gibt”.

Dann natürlich die Emma um Alice Schwarzer - das journalistische Flaggschiff der Frauenbewegung
(Hey – stolz – ich war vor einem Jahr auch in der Emma, als Vertreterin der Frauen im Netz)

Gut auf den Punkt gebracht die zwei Postings meiner Freundin (ich hoff, ich darf das so sagen) Frau Kaltmamsell:
10 Irrtümer über den Feminismus – Teil 1 und Teil 2

Und das Mädchenblog und FAST VERGESSEN die Mädchenmannschaft natürlich!

Und dann möchte ich, wenn auch nicht namentlich, meinen Arbeitgeber erwähnen, dessen Initiativen zu “Diversity” mittlerweile tatsächlich spürbar bei den Mitarbeitern angekommen sind.

Nachtrag: Ah – ja – hier die Verdienstquellenangabe!

 

28 Antworten auf Frauenpower

  • kaltmamsell sagt:

    <3 <3 <3

  • hexini sagt:

    hat mich gut amüsiert

  • kaltmamsell sagt:

    Warum auch ich inzwischen für die Frauenquote bin, habe ich übrigens auch mal hergeleitet:
    http://www.vorspeisenplatte.de/speisen/2011/02/und-deshalb-bin-ich-fur-die-frauenquote.htm

  • cSTRAUSS sagt:

    Frauen sind in manche Berufe ja überhaupt erst durch Notsituationen gekommen. Als angehender ev. Pfarrer weiß ich zu berichten, dass nach dem Krieg nur deshalb Frauen Pfarrerin werden konnten, weil keine Männer mehr da waren… Sonst hätte es auch hier wahrscheinlich noch bis 68 gedauert.

    • Lisa Neun sagt:

      Traurig aber wahr, der zweite Weltkrieg mit den Trümmerfrauen, die dann nicht mehr zurück ins Glied wollten, war wohl auch ein “Schub” für die Emanzipation….

  • AnnaHeger sagt:

    Netter geschichtlicher Abriss der letzten 60 Jahre in Dt. Das ersten Panel kann ich noch nicht nachvollziehen. Warum distanzierst du dich gerne? Und wo kommt da die Modernität rein? Meintest du damit so eine in der Gesellschaft verankerte Abwertung von Feministinnen oder hast du noch ne Geschichte dazu? Bin gespannt auf deine Kommentare!

    • Lisa Neun sagt:

      Dieses Distanzieren fällt mir häufig bei den jungen Mädels aber auch bei Frauen meines Alters, die es geschafft haben, auf. Auch bei mir selbst ab und an – also dieses “Ich bin natürlich keine Emanze”-Ding. Ursprünglich wollte ich eigentlich eine junge Nachwuchskarrierefrau ins erste Panel malen, habe aber dann doch mich selbst genommen, weil ich “Fingerpointing” nicht so gerne mag (tu ich ja schon genug in diesem Posting), Selbstreflektion aber viel lieber. Hah – so viel hab ich ja noch nie über ein Panel philosophiert ;) . Und selbstverständlich bin ich schon eine Emanze, aber eine, die Männer gerne mag.

      • mariong sagt:

        hahaha, eine emanze, die Männer gerne mag.

        (kann ich ein neues Bild haben zu Weihnachten? Mein Kind isst keine Insekten mehr, sie ist schon in der 2. Klasse und hat gestern ihrer Freundin erklärt:”Ich werde mal nie Lippenstift kaufen.” Freundin:”?” Kind:”Du weißt schon, der Regenwald!” Freundin:”?” Kind:”Das Palmöl. Jedenfalls kaufe ich nie Lippenstift”.)

        Also meine Topmodelpläne für das Kind sind hinüber. Da müssen wir also noch was ändern an der Statistik.

        • Lisa Neun sagt:

          Ja, Du bekommst ein neues Bild :) ! Mal schauen, was ich aus Regenwaldlippenstiften so bauen kann. Oder gibt es irgendwelche anderen Kindeigenschaften, die du gerne “verwurstet” hättest? (Wahnsinn, wie lange das schon wieder her ist….)

          • mariong sagt:

            Jippieh, Jippieh, Jippieh!!!!!

            Habe ich schon erzählt, dass mein Vater(!) mir über Jahrzehnte hinweg ein Emma-Abo geschenkt hatte, solange, bis es mir an den Ohren wieder herauskam :-)

            Kindeigenschaften? Kindeigenschaften?
            Mein Kind ist natürlich das best, hübscheste, …
            sie ist jetzt 7!
            sie liebt noch immer rosa, ihre kuschelratte, liebt es zu malen(!!!!!),
            (ich muss dir mal ihre comics scannen und schicken)
            hasst hausaufgaben, neigt zu ungeduldigen Wutausbrüchen wenn sie mißverstanden wird,
            klettert so lange in bäumen hoch, bis ich zu panikattacken neige,
            sagte neulich “Mama, ich bin doch kein Kind mehr!!!” zu mir,

            kurzum, sie ist eine stinknormale pinke pippi langstrumpf.
            unmalbar eigentlich.

      • AnnaHeger sagt:

        Vielen Dank für diese ausführliche Paneldiskussion. Den Ansatz Selbstreflektion statt Fingerpointing finde ich bewundernswert. Das mit der Männerhasserei ist, meiner Ansicht nach eher ein abwertender Mythos. Ich finde nur weil welche gegen Frauenhasserei sind müssen sie ja den Spieß nicht umdrehen. Es gibt zum Glück immer mehr als 2 Möglichkeiten.

  • New Number 2 sagt:

    Gar mannigfaltig ist die Auswahl an Liedern, vom “Bisschen Haushalt” über “Suffragette City” bis zu dem hier, den ich in Hinsicht auf mein Alter, als schöne Jugenderinnerung im Kopf habe:

    http://www.youtube.com/watch?v=SMBrkA0hdXk

    Weiter so sagt ein Mann dessen Frau auch die Hosen an hat (wir teilen sie uns gerecht)!

    • Lisa Neun sagt:

      Hihi – ich hab ja von vornherein mit mir selbst gewettet, was ich jetzt wohl für einen Soundtrack von Dir bekommen :) – tja ich dachte entweder Ina Deter oder Nina Hagen. Hab ich jetzt gewonnen? Und wenn ja, wer von mir beiden? Danke!!! (und jetzt google ich mal nach Soufragett city,.,.)

  • New Number 2 sagt:

    Gedankenzwilling: Die Hagen war die zweite Wahl… (bitte der Nina nicht sagen! Die sendet sonst böse Gedanken oder gar Aliens!…).

    Preis der Wette kann nächstes Jahr in München zum Comic Festival ersonnen und bei mir eingelöst werden. Wer von Dir Beiden das macht is’ mir eher wurscht… :) .

    • Lisa Neun sagt:

      Ach Nina schickt sicher NIE böse Gedanken. Wenn dann abgedrehte Aliens, die aber sicher eher lustig sind. Oh – das Münchener Comicfest, um das komm ich offensichtlich nicht mehr drumrum ;) – wir kommen beide, I and I. http://www.youtube.com/watch?v=4QGPC_BBwzg

      • New Number 2 sagt:

        Schöne Reggae-Nummer, kannte ich noch nicht!

        Äähm, da kenne ich die Nina in Talkshows anders (net aus dem legendären “Club 2″), sondern von da:

        http://www.youtube.com/watch?v=ZHZnDfejypQ

        Kennst Du die Folge von Raumschiff Enterprise, wo sie auf eine Rasse treffen, die sich ausschließlich in Zitaten unterhält “Tanagra, wenn die Mauern fallen.”? So komme ich mir auch schon vor: “Youtubieren” könnte man das nennen.

        Btw: Bester Club 2, den es nie gab: http://www.youtube.com/watch?v=j_ntb29ndI8&playnext=1&list=PL4D6979F8C2F8960D&feature=results_video

        • Lisa Neun sagt:

          > Kennst Du die Folge von Raumschiff Enterprise, (….)
          Nein – die muss ich unbedingt sehen (ich mein rein theoretisch kenn ich eigentlich sämtliche Enterprisefolgen.

          - hehe. Ich komm mir persönlich ja manchmal schon vor wie ein Eigenzitierer – passiert mir manchmal, dass ich in Diskussionen mit einem meiner alten Blogeinträge antworte – irgendwie hat man ja alles schon mal verwurstet oder beschrieben. Aaaah – hoffentlich fäklllt mir in der Zukunft noch genug ein!!!

  • montez sagt:

    Geschmunzelt. Nachgedacht. Gefreut. Was will Frau mehr?
    Immer wieder schön hier, Frau Neun.

  • Croco sagt:

    Ach ja.
    Genau so war es.
    Diese jungen Dinger heute glauben, dass uns alles geschenkt wurde ;-)
    Als der Prof an der Uni mich zum ersten Mal sah, und nicht nur meine Klausuren, sagte er:
    Unter croco habe ich mir immer einen jungen Herrn vorgestellt.
    Ja, die Zeiten ändern sich, aber dafür mussten viele Frauen ziemlich stur und zäh sein.
    Ja, ich mag keine lila Latzhosen, dafür aber Männer.
    Ja, ich bin für die Frauenquote.

  • Croco sagt:

    Das ist eine sehr schöne Zeichung. Dankeschön für’s Zusammenfassen.

  • nömix sagt:

    Brot und Hosen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>