Allgemein

Hey – ich habe beim “Hourly Comic Day” mitgemacht!

Jeden ersten Februar geht es darum, zu jeder vollen Stunde ein Comic zu machen. Am Ende scant man alles ein und veröffentlicht es.

Jede Stunde hab ich nicht geschafft und irgendwie hab ich auch nicht die wahren Abenteuer erlebt. Allerdings – ganz ehrlich – entweder man erlebt was oder man zeichnet. Wenn man was erlebt, kann man nicht zeichnen. Und es war ein sehr angenehmer Tag. Was auch wieder mein altes Sprichwort bestätigt: “Entweder du hast eine gute Zeit oder du hast eine gute Geschichte.”

hourly-comic-day Ein Comic die Stunde ein Tag

Jojo, Katharina, Pete, Julia, Asja, Oni & Al  und Caro aben auch mitgemacht!

Ende Oktober haben wir nochmals einen spontanen Ausflug nach London unternommen um uns ein Helloweenkonzert anzuhören. Fabio Frizzi spielte in der wunderschönen Union Chapel Lucio-Fulci-Filmsoundtracks. Lucio Fulci hat uns unter anderem Meisterwerke wie “Ein Zombie hing am Glockenseil” sowie “Geisterstadt der Zombies” hinterlassen (bei diesem FIlm bin ich übrigens seinerzeit vor Angst fast gestorben).

Wir haben noch 4 Tage drangehängt und London genossen.  hat ja mal ein halbes Jahr in London gelebt! Das hat man auch gemerkt, er ist der TopLondonChecker. Ich weniger, obwohl ich natürlich auch schon mal in London war.

 rechtsverkehr

Und dann hab ich noch was in meinem Skizzenbuch gefunden. Bezeichnenderweise ist diese Pubszene nicht in London entstanden sondern im sonnigen Andalusien. “Soapy Water and Mr. Marmalade” heißt die letzte CD von Sham 69 (rausgebracht von   – stolz, stolz), soll aber auch eine Bezeichnung für ältere Ehepaare sein.

 

Soapy Water and Mr. Marmalade English Pub in Andalusien

Jetzt hab ich so viel Zeit in meinem Urlaub und hätte fast die aktuelle Comic Collab vergessen!

Etwas spät aber doch – hier nun mein Beitrag zum Thema Zeit.

zeit

Den Hintergrund zur Formel nenne ich die “temporäre Relationstheorie”!

 Nachtrag zur Fomel: Hab die leider schlecht formuliert. ZEIT bezieht sich immer auf eine Zeitspanne.
Das erste erlebte Jahr ist sozusagen echt und gefühlt identisch. Das zweite Jahr gefühlt ist schon die Hälfte des ersten Jahres. Jahr(gefühlt) = Jahr (echt)/2 – etcetc.
Man könnte eventuell noch einen Faktor reintun, der das ganze am Anfang entschleunigt und ab Ende beschleunigt.

Und hier auch noch die Beiträge der Kollaboranten:

Weiter gehts mit analog gezeichneten Urlaubscomics!

Katzenattacke Möwenattacke

 

Und dann noch ein “naturalistischer” Bonuscontent.

 

tapas

Das schöne an Urlauben mit reduziertem Zugriff zu digitalen Geräten: man kommt mal wieder zum analogen Zeichnen – wie früher mit Bleistift und Filzstift. Und da überfällt mich auch gleich die Lust, die Umgebung so zu zeichen, wie ich sie ist – öhm – mehr oder weniger. “Naturstudie” – quasi.

Aufs  Meer zu schauen ist eine ernste Angelegenheit

 

kann diesen Stil allerdings garnicht leiden. Dabei bin ich ja schon der Meinung, dass ich so eine richtige Kampfschwimmerin bin.

Kampfschwimmerin Neun

 

Nächste Schritte: Händezeichnen üben!

 

 

Chemie oder Kemie oder Schemie oder was? Solang es Kaiserschmarrn gibt und keine Palatschinke

Mit diskutiert haben Jojo und Sascha und (leider ohne Bild und ohne Weblog) Isa und Miriam und ohne Blog aber mit Bild

Und – wichtig – DIE Palatschinke, Betonung auf dem I! (palatschInke), ist sowas wie ein Eierkuchen oder Crepe, nur viel besser. Sie wird mit Marillenmarmelade (!!!) gefüllt und eingerollt!!!
Marillen sind Aprikosen und Palatschinkiesser sind Kinder.

Mit kollaboriert haben:

ich hoffe, dass Du mit diesem Bild deine Trauer wegen meiner langen “Schaffenspause” ausdrücken willst und nicht die Trauer darüber, dass es dich in dieses trostlose Blog verschlagen hat.

 

guestbook

Wie auch immer – im Moment bin ich halt mal wieder viel im Stress, aber – JA – ich habe schon was fast fertig.

Ich hatte nämlich richtig Zeit letztes Wochenende – am Frankfurter Flughafen auf der kürzesten Chinareise aller Zeiten:

In Nürnberg irrtümlicherweise auf den falschen Anschlußflug ab Frankfurt eingecheckt worden. Der war überbucht, ich konnte nicht mit, der ursprüngliche Flieger längst weg.
Alternative: Flug über Bangkog – alles in allem bereits ein Zeitverlust von 9 Stunden. Abflug pünktlich – nach einer halben Stunde Flugzeit ein Krach – Triebwerksausfall – zurück nach Frankfurt.
Nächste Möglichkeit nach China zu kommen frühestens am folgenden abend. Hab die Reise abgebrochen und bin zurück nach Nürnberg, weil für eine so kurze Aufenthaltszeit schon viel zu viel Zeit verloren war.

Also keine neuen Chinageschichten, aber die Erde hat mich wieder.

Und am Wochenende kommt dann doch noch eine Chinageschichte – eine vom letzten Mal.

 

 

Der geschätzte Herr Jojo hat die deutsche Comicbloggergemeinde zur Urlaubsvertretung aufgerufen.

Rundgang lohnt sich!

san francusco koffer nicht angekommen pennee schaut unter den rock kollege macht professionelle damen an

 

Wenn man sich beruflich in einem fremden Land aufhält, bekommt man natürlich ganz andere Eindrücke und lernt auch die Leute besser kennen.

Man ist einfach mitten drin im Leben.

 

Lift fahren in China

Ich hoffe mal es war gutgemeinte Höflichkeit und nicht irgendwelche Körpergerüche meinerseits….

Fotos aus China gibts auf Facebook.

So – am Samstag gehts dann ab nach China. Für drei Wochen. Sofern es die Zeit erlaubt – ich bin ja leider nicht zum Vergnügen dort – gibt es hier bestimmt auch wieder Chinageschichten!

Damit ich nicht als Anapphabet durch Shanghai Irre lerne ich chinesische Zeichen. Hanzi. Comiczeichner.

 

Ein sehr guter Tipp für Leute, die chinesische Zeichen lernen wollen, ist ist das Buch “Traditionelle Hanzi lernen und behalten”. Gibt es auch für vereinfachte Hanzi.